Mach’s mit Mischkultur! Ideale Beetpartner für noch bessere Ernte

Mischkultur-minzgruen

Vielleicht hast Du Dich auch schon gefragt, warum einige Gemüsepflanzen auf Deinen Beeten richtig gut wachsen und die anderen im Standby-Modus verharren und nicht so richtig klar kommen. Das könnte am Pflanzennachbar liegen. Damit aus der puren Vorfreude auf das angebaute Obst und Gemüse keine herbe Enttäuschung wird, solltest Du vorher planen, was Du gemeinsam ins Beet pflanzt (eine praktische Übersicht findest Du am Ende des Beitrages).

Bei der Mischkultur werden die Erkenntnisse aus Jahrtausende alter Anbautechnik genutzt, um den Boden vor Nährstoffmangel und Pflanzen vor Schädlingen und Krankheiten zu schützen. Pflanzen mit ähnlichen Nährstoffbedürfnissen, also meist aus der gleichen Familie, entziehen sich auf kleiner Fläche gegenseitig die Nährstoffe, so dass sie anfällig für Krankheiten und Schädlinge werden und auch die Ernte gering oder ganz ausfällt. Kombiniert man hingegen verschiedene Obst- und Gemüsepflanzen mit unterschiedlichen Ansprüchen, begünstigen sie sich gegenseitig. Duftende Kräuter und Blumen im gleichen Beet vertreiben zusätzlich Schnecken und andere Schädlinge auf natürliche Weise. Und: umso voller das Beet, desto weniger Unkraut. 😉

tagetes mischkultur
Tagetes im Beet vertreibt Nematoden, Ameisen und weiße Fliegen und hält Schnecken vom Gemüse fern

So klappt’s – zehn einfache Tipps für die Mischkultur:

  • Vermeide Kombinationen aus der gleichen Pflanzenfamilie: Nachtschattengewächse wie Tomaten und Kartoffeln, Rosengewächse wie Brombeeren, Erdbeeren, Himbeeren oder Doldenblütler wie Dill, Kerbel oder Fenchel, da sie jeweils die gleiche Nährstoffkombination benötigen
  • Zwiebeln vertragen sich mit den meisten Pflanzen und halten Möhrenfliegen, Grauschimmel und Mehltau fern
  • was im Tomatensalat fantastisch schmeckt, harmoniert auch im Beet: Kräuter, besonders mediterrane wie Oregano und Basilikum zwischen den Tomatenpflanzen, fördern das Wachstum und intensivieren das Aroma
  • ausgegeizte Tomatentriebe und -blätter vertreiben Kohlweißlinge
  • intensiv riechende Kräuter wie Rosmarin und Thymian vertreiben Schnecken; Tagetes (Studentenblume) hingegen lockt sie besonders an und dient als Ablenkungsfutter in der Nähe von Kohl und Salatpflanzen
  • kombiniere möglichst Flach- mit Tiefwurzlern, damit sie sich nicht gegenseitig verdrängen
  • Tomatenwurzeln lockern den Boden für Möhren und halten die Feuchtigkeit
  • Lücken im Beet oder Zwischenreihen mit Feld- oder Pflücksalat auffüllen; wächst schnell und verträgt sich mit fast allen Gemüsesorten
  • Petersilie sondert Stoffe ab, die Salatpflanzen eingehen lassen können – unbedingt nebeneinander vermeiden
  • Umso bedeckter das Beet, desto besser: es verhindert das Fortschwemmen und Austrocknen des Bodens, Wurzeln und Bodenlebewesen lockern die Erde – nie wieder umgraben 😉

Mischkultur Gemüse

 

It’s a match!

Damit Du nicht lang recherchieren musst und mehr Zeit für Deinen Garten hast, habe ich Dir gute und schlechte Beetpartner in dieser Mischkulturtabelle auf einen Blick zusammengefasst:

Mischkulturtabelle-minzgruen.com
Mischkultur auf einen Klick. Für den PDF-Download aufs Bild klicken.

 

Aktuelle Gartenupdates, Tipps und Tricks findest Du übrigens auch auf meinem Instagram-Kanal. Möchtest Du noch mehr zum spannenden Thema Mischkultur und ökologisches gärtnern erfahren, dann empfehle ich Dir dieses Buch*, das mich seit Jahren begleitet.

Hast Du noch mehr Mischkulturentipps oder vermisst Du etwas in der Liste? Schreib mir gern in den Kommentaren!

 

*Amazon Affiliate Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You May Also Like
Weiterlesen

Ich mag nicht mehr.

Ich werde häufig gefragt, woher ich die Inspiration für meine Blogbeiträge nehme, was mich beim Schreiben und Kochen beeinflusst. Die Antwort ist unspektakulärer als vielleicht gedacht, denn es ist das Leben da draußen.…
Weiterlesen
Kartoffeln selbst anbauen
Weiterlesen

Kartoffeln einfach selbst anbauen

Annabelle, Franceline und Adretta sind nicht etwa die häufigsten diesjährigen Babynamen, sondern wohlschmeckende Kartoffelsorten. Noch nie gehört? Kein Wunder, denn von den 4000 Kartoffelsorten weltweit findet man in Deutschland gerade…
Weiterlesen