Zitronen-Rosmarin-Taler

Zitronen-Rosmarin-Taler

Diese kleinen Taler sind super und mal etwas anderes als typische süße Weihnachtsplätzchen. Der leichte Geschmack von Rosmarin und Zitrone sorgt für eine leckere Erfrischung der Geschmacksknospen.

Ergibt etwa 40 Stück:

320g Mehl
200g Butter* oder weiche Margarine
100g Rohrohrzucker + 40g für später
1 Pk Vanillezucker
eine Prise Meersalz
1 Ei* (als vegane Alternative: 1 EL Sojamehl gemischt mit 2 EL Wasser)
3 Zweige Rosmarin
abgeriebene Schale einer kleinen Zitrone

*nicht vegan

Rosmarin abzupfen und fein hacken. Mit der Margarine (am besten zimmerwarm), dem Mehl, Vanillezucker, Zucker, Salz und Ei bzw. Sojamehl zu einem Teig verquirlen. Dann eine Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und 30 min. im Kühlschrank ruhen lassen. Den restlichen Zucker (etwa 40g) in einer Schale mit der Zitronenschale vermischen.

Anschließend den Ofen auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Die Teigkugel in zwei Hälften teilen und mit etwas Mehl zu zwei Rollen formen (je nachdem wie groß eure Taler werden sollen). Die Rollen in etwa 1cm dicke Scheiben schneiden und diese in der Zucker-Zitronenschalenmischung wälzen. Dann die Taler mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und für etwa 15min. im Ofen backen. Wenn sie leicht goldbraun sind, sind sie genau richtig. Abkühlen lassen und in eine Keksdose füllen.

 


English version

Lemon and Rosemary Biscuits

These little biscuits are gorgeous and a nice change from your usual sweet Christmas cookies. The subtle flavours of rosemary and lemon feel fresh on the taste buds.

This recipe will make around 40 biscuits:

200g butter* or softened margarine
320g flour
100g brown sugar and 40g for later
1 packet of vanilla sugar
A pinch of sea salt
One egg (or for a vegan alternative – 1 tbsp of soya flour mixed with 2 tbsp water)
3 sprigs of rosemary
Lemon zest from a small lemon

*not vegan

Pick the rosemary off the sprigs and finely chop it. Whisk the margarine (best at room-temperature), flour, vanilla sugar, sugar, salt and the egg together in a bowl. Form a ball, cover it in cling-film and let it rest for 30 minutes in the fridge. Mix the rest of the sugar (around 40g) in a bowl with the lemon zest.

Pre-heat the oven to 200°C (upper and lower heat). Divide the dough ball in half, take some flour and roll out two sheets (however big you want your biscuits to be). Cut the sheets into a thickness of 1cm and toss them in the sugar and lemon peel mixture. Then place the biscuits on some baking paper with some space in between them and bake them for 15 minutes in the oven. When they are a light golden-brown, they are just right. Allow them to cool and place them in a biscuit tin.

 

This recipe is also part of the lovely bab.la Advent-Calender 2016

 

bab.la Advent Calendar 2016

4 Kommentare
  1. Hi,
    ich backe eigentlich nicht – zumindest wenn es sich vermeiden lässt – aber diese Kekse muss ich einfach mal ausprobieren. Ein Zwischengang, den ich gerne bei größeren Menues mache und der immer der Hit ist, ist Rosmarin-Zitronen-Sorbet.
    Vielleicht schaffe ich es ja sogar noch diese Woche.
    LG Udelinchen

  2. Rosmarin-Zitronen-Sorbet? Einmal Rezept bitte zu mir. 🙂
    PS: backen gehört auch nicht zu meinen Hobbies 😉

  3. Okay, aber ich garantiere für nichts … das Suchtpotential ist recht hoch. Ganz besonders, wenn man eine Eismaschine hat. Schmeckt übrigens auch im Sekt hervorragend. 😉

    Aus 1 Liter Wasser und 200 g (original 250 g)Zucker eine Zuckerlösung herstellen.
    Die Lösung halbieren und in eine Hälfte die Schale von zwei unbehandelten Zitronen 10 min köcheln lassen. Ich mag es gerne ein bisschen bitter, daher lasse ich die meist eine viertel Stunde drin. Zum Schluss den Saft der Zitronen dazugeben. Den frischen Rosmarin (Rezept sagt 15 g, ich nehme immer einen Bund) in der anderen Hälfte der Lösung auf kleiner Hitze (!) ebenfalls 10 min ziehen lassen.
    Die Massen mischen – bei Bedarf durch ein Sieb schütten – und einfrieren. Ohne Eismaschine in einer flachen Auflaufform und gelegentlich umrühren bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

    Ich habe auch schon im Sommer Eiswürfel gemacht, die dann in eine Bowle kamen.

    Viel Spaß wünscht Udelinchen

  4. Vielen lieben Dank! Das klingt super. “Leider” vermeide ich gerade alle Arten von Zucker, vielleicht lässt sich das auch ohne Zucker machen und auf eine andere Art süßen. Ich werde berichten! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dir auch gefallen
glutenfreie Gemüsequiche
Weiterlesen

Glutenfreie Gemüse-Quiche

Wenn man bewusst auf Gluten, das Klebereiweiß in den gängigsten Mehlsorten, verzichtet, bemerkt man recht schnell, wie viele andere Mehlsorten es überhaupt gibt. Ich leide glücklicherweise nicht unter Glutenintoleranz, merke…
Weiterlesen
alkoholfreier Mango-Mojito
Weiterlesen

Alkoholfreier Mango-Mojito

Noch vor wenigen Tagen schmolz draußen auf den Straßen der letzte Rest von grau-weißer Pampe weg und schon sitze ich Ende Februar hier und schlürfe einen fruchtig-spritzigen, alkoholfreien Mango-Mojito. Winterrebellion. So langsam habe…
Weiterlesen
Pasta an Parmesan-Kürbis Sauce
Weiterlesen

Pasta an Parmesan-Kürbis Sauce

Mit Kürbis kann man unwahrscheinlich viel anstellen: warum also nicht mal mit Pasta kombinieren, schließlich ist Tomatensauce auf Dauer auch langweilig. 😉 Diese cremige und leicht scharfe Sauce ist genau das Richtige…
Weiterlesen
Chili sin Carne Auflauf mit Nachos
Weiterlesen

Chili sin Carne Auflauf mit Nachos

“Wann warst Du das letzte Mal im Kino?” – “Im… was?” In Folge von Videostreamingdiensten so gut wie überflüssig geworden und mal ehrlich – das ständige Rumgequatsche direkt hinter Dir,…
Weiterlesen