Frühling/ Herbst/ Sommer/ Süßkram/ Vegetarisch/ Winter

Saftiger Möhrenkäsekuchen

Möhrenkäsekuchen

Seid ihr auch so frühlingsvorfreudig wie ich? Ich kann’s kaum noch erwarten endlich wieder im Garten loszulegen oder mit dem Fahrrad durchs Leipziger Neuseenland zu fahren. Irgendwo anhalten, die frische, milde Luft und die ersten warmen Sonnenstrahlen genießen und dabei einen leckeren, kleinen Tassenkuchen futtern. Herrlich.

Die Jahreszeit kommt von allein – fehlt eigentlich nur noch der Kuchen oder? 🙂 Ich konnte mich zwischen leichtem Käse- und saftigem Möhrenkuchen nicht entscheiden – ich liebe sie beide. Also gibt’s eben beides in Kombination. So einfach ist das! Statt Milch verwende ich frischen Möhren- und Orangensaft, so bekommt der Kuchen nicht nur eine angenehme, natürliche Süße sondern vertreibt auch farblich die letzten grauen Wintertage.

Ihr könnt ihn sowohl in einer kleinen Springform – beispielsweise für das nahende Osterfest – oder (für unterwegs) in Weckgläsern backen.

Möhrenkäsekuchen

Für eine kleine (18er) Springform:

Für den Teig
300g Dinkelvollkornmehl
200g Möhren (fein gerieben)
150ml Möhrensaft (am besten frisch gepresst)
80g Rohrohrzucker
2 Eier (Größe L)
1 gehäufter TL Backpulver
1 TL gemahlener Zimt
eine Prise Muskat
eine Prise Salz

Für die Käsefüllung
Saft einer halben Orange
175g Frischkäse (natur)
250g Magerquark
1 Ei (Größe L)
optional: 1 EL Maisstärke
(nach Belieben süßen)

 

Backofen auf 170°C Umluft vorheizen.
Für den Teig zunächst zwei Eier in einer Schüssel aufschlagen und mit 80g Zucker schaumig rühren. Mehl, Backpulver, Zimt, Muskat und Salz vermengen und dazugeben. Mit dem Handrührgerät ein paar Minuten mixen, dabei nach und nach Möhren und Möhrensaft hinzufügen, bis ein homogener Teig entstanden ist. Beiseite stellen.

Für die Füllung eine halbe Orange auspressen und den Saft mit dem Frischkäse, Quark und dem Ei zu einer gleichmäßigen, leicht dickflüssigen Masse verrühren. Sollte diese zu dünnflüssig sein, 1 EL Stärke dazu geben. Wer den Kuchen etwas süßer mag, kann jetzt noch etwas Zucker dazugeben und die Käsemasse abschmecken. Vorsicht: extrem lecker! 🙂

Eine kleine Springform fetten und die Hälfte des Teigs gleichmäßig auf dem Boden der Form verteilen. Anschließend die Käsemasse dazugeben und im Ofen bei 170° Umluft auf mittlerer Schiene 20min backen. Den Kuchen kurz aus dem Ofen nehmen, den restlichen Teig darüber geben und für weitere 25-30min backen (beim Tassenkuchen bzw. Weckgläsern wenige Minuten reduzieren), bis die Oberfläche leicht gebräunt ist. Anschließend gut abkühlen lassen und vorsichtig aus der Springform lösen. Die Weckgläser einfach abkühlen lassen und verschließen, so sind sie auch ein paar Tage im Kühlschrank haltbar.

 

Das könnte Dir auch gefallen:

8 Kommentare

  • antworten
    Daniela
    19. Februar 2016 um 12:55

    Liebe Aileen, ich habe gerade deinen Newsletter in meinem Postfach gehabt und bin a) von dem echt begeistert, weil er sehr schön aussieht und du auf den Punkt kommst und b) mich die Kombi aus Käse- und Möhrenkuchen völlig geflasht hat. Dann sehe ich deine Zutatenliste und denke mir „Endlich hat mal jemand verstanden gesunde Zutaten einfach und ansprechend zu kombinieren! Merci für deine Arbeit und dickes Fachkompliment für dein Blog! : )LG Daniela

    • antworten
      minzgrün
      19. Februar 2016 um 17:53

      Mensch, Daniela – herzlichen Dank für Dein großes Kompliment, das mir ein dickes Lächeln ins Gesicht gezaubert hat! Für so ein Feedback lohnt sich doch die ganze Mühe. 🙂 Hab ein fantastisches Wochenende! LG, Aileen

  • antworten
    Carla
    20. Februar 2016 um 13:43

    Ich liebe Karottenkuchen, ich liebe Käsekuchen, ich bin großer Fan davon gesunde Zutaten in einem Kuchen zu „verstecken“ und ich warte sehnsüchtig auf den Frühling – das Rezept ist wie für mich gemacht 😀 Und dann gleich noch passend für eine 18er-Form, das erspart mir das Umrechnen. Sieht absolut köstlich aus und landet sofort auf meiner Nachbackliste!
    Liebe Grüße
    Carla

  • antworten
    Gourmettatze
    22. Februar 2016 um 14:06

    Liebe Aileen,
    das ist ein ganz tolles Rezept und muss den Bildern nach hervorragend schmecken 🙂

    viele grüße!

  • antworten
    The Blonde Food Rebel
    4. März 2016 um 12:57

    Super Idee Käse- und Möhrenkuchen zu kombinieren! Damit hast du mich schon überzeugt 😉 Deinen Blog mag ich generell echt gern!

    Liebe Grüße, Lara

  • antworten
    Chiara
    15. April 2016 um 22:31

    Der Kuchen sieht wunderbar aus! Ich würde ihn sehr gerne backen, bin nur etwas unsicher wegen der Menge. In anderen Rezepten für eine 18cm-Form sind meist 100-150g Mehl angegeben, ohne nennenswerte Füllungen, warum ist es bei diesem Kuchen so viel mehr?
    Liebe Grüße, Chiara

    • antworten
      minzgrün
      22. April 2016 um 09:02

      Liebe Chiara, der Boden des Käsekuchens muss etwas höher sein, da die Füllung recht feucht ist. Den Rest des Teigs habe ich, wie Du siehst, noch oben drauf gekleckst – so gibt er auch optisch noch mehr her. Solltest Du also zu viel Teig haben, auch kein Problem. 😉 Liebe Grüße, Aileen

  • antworten
    annette
    7. August 2016 um 18:26

    liebe aileen,
    wir haben den kuchen heute gebacken. den quarkteil hab ich nochmal mit vanille und limonenschale verfeinert und einen esslöffel ahornsirup zugegeben.
    der teig ist sehr zäh geblieben. evt etwas mehr backpulver?
    bin nicht so die tolle bäckerin
    lg, annette

  • Kommentar hinterlassen