Frühling/ Hauptspeisen/ Vegan/ Vegetarisch

Upper Green Pizza

Upper Green Pizza

Lust auf Pizza, Gemüse aufgebraucht, aber Tiefkühlschrank voll? Heut gibt’s sozusagen eine Tiefkühlpizza – mit Zutaten aus dem Tiefkühler (die ja auch mal aufgebraucht werden müssen). Auch bei mir kommt’s oft vor, dass das frische Gemüse ratzfatz zur Neige geht, aber trotzdem was Leckeres auf den Tisch kommen soll. Eine Tiefkühlgemüse-Pizza ist schließlich immer noch besser als eine Fertigtiefkühlpizza (buh!). 😉 Auch saisonales Gemüse, wie beispielsweise grünen Spargel, kann man problemlos einfrieren (am besten im Bund) und dann kochen.

Es gibt sie diesmal in zwei Versionen – bärlauchig grün und paprikarot-scharf belegt. Grün natürlich mit dem kürzlich geposteten Bärlauchpesto, die andere mit Ajvar. Tomatenmark auf dem Boden kann ja jeder 😉 Seit ich in Kroatien gewesen bin, wo es Ajvar an jeder Ecke gab, liebe ich ihn. Hier gibt es ihn in jedem größeren Supermarkt in Gläsern zu kaufen. Ein sogenannter Gemüsekaviar – gut gewürztes Paprika- und Auberginenmus.. schmeckt ähnlich wie Letscho. Sehr zu empfehlen! Beide Pizzen werden geschmacklich von der Soße (bzw. Pesto und Mus) dominiert. Beim Belag kann natürlich endlos variiert werden – Hauptsache viel, desto frischer das Gemüse, umso besser natürlich. 😉

Für 2 Pizzen:
400g Dinkelvollkornmehl
230ml lauwarmes Wasser
1 Pkg Trockenhefe
1 Prise Zucker
1 Prise Salz
4 EL Olivenöl

Für den Belag:
3 EL Bärlauchpesto
1/2 halber Brokkoli
Erbsen
1 grüne Paprika
1/2 Zucchini
150-200g grüner Spargel
Blattspinat
1 Handvoll Pinienkerne
optional: Ricotta*
frische Petersilie
Salz, Pfeffer
———–
+ rote Zwiebel
+ 2-3 EL Ajvar
+ Chiliflocken

*Ricotta besteht aus Schafs- oder Kuhmilch und ist demzufolge nicht vegan, daher optional verwenden.

Upper Green Pizza

Für den Pizzateig:
Trockenhefe in 230ml lauwarmen Wasser (nicht zu heiß) auflösen. Eine Prise Zucker zufügen (das fördert den Gärvorgang). Mehl abwiegen und mit dem Öl und Salz in eine Schüssel geben. Das Hefewasser langsam in die Mitte gießen und mit einem Knethaken langsam verrühren bis der Teig weich und zäh ist. Anschließend mit einem Tuch abdecken und etwa 45min an einen warmen Ort (ohne Zugluft!) stellen, so dass die Hefe gehen kann.

Für den Belag:
Gemüse waschen und klein schneiden. Spargel, Erbsen, Brokkoli und Spinat habe ich vorher kurz dampfgegart. Pinienkerne in einer Pfanne ohne Öl hellbraun anrösten.
Den Hefeteig halbieren und jede Hälfte auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Mit etwas Mehl in Form ziehen oder ausrollen. Ich habe noch ein paar Leinsamen darüber gestreut und beide anschließend 10min bei 170°C vorgebacken, damit der Boden schön kross wird und nicht so matschig.

Jenachdem für welche Variante du dich entscheidest: Aijvar oder Bärlauchpesto auf den Boden (etwa 2-3cm Abstand zum Rand) streichen. Dann üppig mit dem Gemüse belegen (die roten Zwiebelringe habe ich bei der grünen weggelassen, da der Bärlauch schon intensiv genug schmeckt), gut pfeffern und salzen, bei Bedarf noch den Ricotta* in Klecksen darauf verteilen. Für die grüne Variante, Petersilie hacken und mit 2-3 EL Olivenöl verrühren. Einige Tropfen über das Gemüse träufeln.
Rote Zwiebelringe und Chiliflocken zusätzlich auf der anderen Pizza verteilen. Alles etwa 10-15min bei 200°C im unteren Teil des Ofens backen. Pinienkerne erst nach dem Backen auf den Pizzen verteilen.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply