Herbst/ Kürbiszeit/ Sponsored Post/ Vegan/ Vegetarisch/ Winter

Kürbis-Marmorkuchen mit Orangenguss (vegan)

Kürbis-Marmorkuchen mit Orangenguss

*enthält Werbung für vegane Schokolade von iChoc //

Man nehme einen orange-leuchtenden Hokkaido-Kürbis, stecke ihn in den Ofen, püriere ihn und mache mal keine Kürbissuppe draus (ihr könnt sie doch auch nicht mehr sehen, oder? ODER?) sondern schnappe sich das altbewährte Marmorkuchenrezept und eskaliert experimentiert ein bisschen.

Kürbis knutscht Schokolade

In diesem Kuchen ist nicht nur der Herbst verbacken – zumindest optisch – sondern auch eine Tafel Almond-Orange Schokolade von iChoc. Und wenn die Schokolade schon rein pflanzlich (vegan) ist, dann natürlich auch der Kuchen! Logisch. Denn vegan soll nicht einschränken, sondern zeigen dass es auch anders geht. Locker, flockig und unkompliziert. Deswegen blieb der Kühlschrank zu und Eier, Milch und Butter wurden durch Rapsöl, Kürbispüree und Orangensaft (anstelle von viel Milch und Zucker) ersetzt. Und für den Guss greifen wir nicht zur Lebensmittelfarbe (pfui!) sondern kurzerhand ins Gewürzregal und vermischen Kurkuma mit Puderzucker, Zitronen- und Osaft.

Kürbis-Marmorkuchen mit Orangenguss

Das Besondere an iChoc? Himmel, der Schmelz! Schokolade ist keine Schokolade, wenn sie nicht auf der Zunge zergeht, stimmt’s? iChoc ist meiner Meinung nach die erste vegane Schokolade, bei der alles stimmt – auch der Schmelz. Alle Rohstoffe stammen aus 100% biologischem Anbau und selbst die Tafel ist in einer kompostierbaren Folie eingewickelt und nicht in herkömmlicher Alu-Folie. Prima ökologische Alternative! Wie eines der ältesten Familienunternehmen Reismilch, Kakaopulver, Kakaobutter und Rohrzucker zu iChoc verarbeitet, könnt ihr übrigens auch hier im Video ansehen. Probiert unbedingt auch mal die anderen Sorten, wie z. B. Choco Cookie oder Super Nut. Knaller!

Zutaten für eine Gugelhupfform

350g Dinkelvollkornmehl
2 TL Backpulver
100g Rohrohrzucker
1 Prise Salz
170ml Rapsöl
300ml Orangensaft
1 Tafel iChoc Almond-Orange (80g)
3 EL Backkakao für noch mehr Schokoladigkeit
200g Hokkaidokürbis (Kürbispüree)

Für den Orangenguss

100g Puderzucker
3 EL Orangensaft
1 EL Zitronensaft
1 TL Kurkuma (gemahlen)
gehackte Mandeln nach Belieben

Zunächst den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Den Kürbis halbieren, die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch in Spalten schneiden (die Schale des Hokkaidokürbis kann mitgegessen werden). 200g der Kürbisspalten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und auf der mittleren Schiene etwa 30 – 40min weich garen (nicht braun werden lassen). Der Kürbis kann auch in einem Topf weich gekocht werden, im Ofen gegart bleibt er allerdings aromatischer.

In der Zwischenzeit den Teig zubereiten. Dafür zunächst die trockenen Zutaten vermischen. Rapsöl und Orangensaft dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Die Hälfte des Teigs in eine weitere Schüssel geben.

Für den Schokoteig wird nun die Schokolade über Wasserdampf geschmolzen. Dazu etwas Wasser in einem kleinen Topf zum Kochen bringen, eine Schüssel auf den Topf setzen und die Schokolade in kleinen Stücken hineingeben bis sie vollständig geschmolzen ist. Die flüssige Schokolade zur einen Hälfte des Teiges geben (optional noch 3 EL Kakao hinzufügen, so wird der Kuchen noch schokoladiger!), glatt rühren und je nach gewünschter Süße den Teig nochmals mit etwas Zucker abschmecken.

Die Kürbisspalten aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen, zerteilen und in einem hohen Gefäß (ggf. mit einem Schluck Orangensaft) und einer Prise Zucker fein pürieren. Das Kürbispüree mit der hellen Teighälfte verquirlen.

Eine Gugelhupfform mit veganer Margarine oder Kokosöl einfetten. Nun zuerst den Schokoteig, dann den Kürbisteig in die Form füllen und (für ein schönes Marmormuster) eine Gabel spiralförmig hindurch ziehen. Anschließend glatt streichen und bei 180 Grad etwa 60min backen (Stäbchenprobe!). Den Kuchen etwa 15 Minuten abkühlen lassen und vorsichtig aus der Form stürzen.

Den Puderzucker mit dem Kurkuma (für die Farbe) und dem Orangen- und Zitronensaft verrühren, bis ein dickflüssiger Guss entsteht. Den Orangenguss mit einem Eßlöffel auf dem abgekühlten Kuchen verstreichen und mit gehackten Mandeln bestreuen.

 

Kürbis-Marmorkuchen mit Orangenguss

 

Kürbis-Marmorkuchen mit Orangenguss

Kürbis-Marmorkuchen mit Orangenguss

 

Sponsored Post: Dieses Rezept wurde in Zusammenarbeit mit iChoc entwickelt und ist auch auf dem iChoc Blog zu finden.

Das könnte Dir auch gefallen:

1 Kommentar

  • antworten
    Pretty Healthy
    8. November 2017 um 04:25

    Kürbis im Kuchen? Geniale Idee! Werde ich definitiv mit meinem Kürbis Zuhause nachmachen…. da freue ich mich jetzt schon drauf! Die Fotos sehen wirklich richtig lecker aus. Vielen Dank für das Rezept 🙂

  • Kommentar hinterlassen